Anakonda Schlange furchtlos gegen über Menschen

Anakonda Schlange furchtlos gegen über Menschen

Anakonda Schlange der Urzeit

Die Anakonda, sie ist nicht irgendeine Schlange, sie ist die schwerste und größte Schlange der Welt. Sie sind bekannte Einzelgänger und jagen lautlos und unsichtbar. Wer die Anakonda sieht, ist quasi tot. Das sechs Meter lange Reptil lebt und jagt in der Nähe von Gewässern. In den letzten 20 Millionen Jahren hat sich die Schlange kaum verändern, sondern hat sich gut Angepasst. Auch in der Nähe von Siedlungen kann die Anakonda gut überleben. Junge Anakondas sterben sehr oft, da Haustiere wie Hunde und Katzen oft an Nester herankommen.

Sie hält sich an Wasserkanälen auf und ernährt sich von Hunden, Katzen und anderen Haustieren. Sie jagen meist nachts und töten ihre Opfer durch Ersticken. Mit ihrem Maul halten sie die Beute fest und positionieren sich dann zum Würgen. Die Beute wird am Ganzen heruntergewürgt. Um erfolgreich zu Jagen, erkennen die Schlangen unterschiedliche Wärmezonen. Zum Beispiel ist ein Hund wärmer als sein Umfeld und die Schlange kann ihre Beute fokussieren.

 

Von der Sonne abhängig

Anakonda Schlange
Anakonda Schlange der urzeit

Anakondas sind stark von der Sonne abhängig. Sie brauchen tägliche Sonnenbäder um ihre Körpertemperatur auf ca. 32 C zu halten. Die letzte und zweite starke Abhängigkeit sind die Gewässer. Sie müssen frühzeitig Gewässer finden wie Flüsse, bevor die Trockenzeit anbricht und Sümpfe und kleine Gewässer austrocknen. Das Durchqueren von langen Strecken ohne Wasser ist sehr gefährlich für die Anakonda. Ihr eigenes Gewicht ist sehr schwer, dass an Land ihre Organe zerquetsch werden können. Ein verbreiteter Lebensraum der Anakondas ist der Amazonas.

 

Dort haben sie Gewässer auch in Trockenzeiten und ausreichende Wärme. Um an direkter Sonnenstrahlung zu gelangen klettern sie auf Bäume. Sie ernähren sich von allem was sie kriegen können, das können sogar andere Schlangen sein. Die Anakonda ist nicht wie der Weise Hai im Ozean, sondern sie hat Feinde und kann schnell zur Beute werden. Der größte Feind sind Krokodile. Eine Begegnung mit diesen Kreaturen gehen oft tödlich aus. Rotflossenantennenwalze sind zwar nicht so groß, können aber Begegnungen können tödlich enden für beide Seiten. Die Schlange kann meist mehrere Monate von ihrer Beute leben. Während sie die Beute runter würgt, ist sie sehr verwundbar.

 

Falsche Vorurteile

Ein Vorurteil der Anakonda ist, dass sie als angriffslustig kategorisiert ist. Das stimmt aber nicht, da sie sehr scheu sind und nur angreifen, wenn sie bedroht werden. In der Regel gilt, je größer die Schlange, desto weniger Angst hat sie und angriffslustiger wird sie. Das Paarungsritual kann bis zur 4 Wochen dauern. Dabei sind die Schlangen nicht aggressiv und verlieren bis zu 35 kg Gewicht. Die Weibchen sind oft doppelt so groß wie die Männchen und verschlingen oft ihren Partner. Die Schlange brütet die Eier nicht, sondern behält sie in sich. Die Jungtiere werden quasi lebendig geboren. Obwohl die Anakondas kannibalisch veranlagt ist, macht sie bei ihren Kindern eine Ausnahme.

Lies auch meinen Beitrag über Haiangriffe

Quellen

Besuche uns auch auf Twitter für aktuelle News: https://twitter.com/natur_blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.